Nächste Läufe:
 
09.06.2016 Firmenlauf
18.09.2016 Babenbergerlauf
24
Apr
Adolf Gruber Gedenklauf, 4. LCC Frühlingsmarathon
Die Witterung beim Adolf Gruber Gedenklauf erinnerte eher an einen Eisbärlauf. Durch den zum Teil starken Wind fühlten sich die ohnehin schon niedrigen Temperaturen winterlich an. Die Sonne zeigte sich dafür fast pünktlich zum Start um 8:30 Uhr. Adolf Gruber hätte seine Freude an den sportlichen Aktivitäten gehabt, die zum Andenken an ihn, den Gründer des LCC Wien, abgehalten wurden!
Die Strecke führte wieder über die 7km lange und völlig flache LCC Runde. Die Marathonläufer hatten sechs, die Halbmarathonläufer drei und die 7km-Läufer und olympischen Geher eine Runde zu bewältigen.dsc 0128

Der Sieger über 7km hieß Udo Drawe (T Mobile). Er benötigte für die 7km-Runde 26 Minuten und 40 Sekunden. Über den 2. Platz durfte sich Alois Rigam vom P3 Trisports Team mit 27:48 freuen. Dritter wurde Alexander Rüdiger, auch bekannt als ORF Money Maker, mit 28:25.
Der Sieg bei den Frauen in diesem Bewerb ging an Lemuda Wutz vom ULV Krems mit 29:45. Die weiteren Plätze am „Stockerl" belegten Lilli Seebacher (Su Tri Styria) mit 29:49 und Susanna Skalicky mit 30:24.
Marc Dorfmeister vom LC Running Puchberg siegte im Halbmarathonbewerb mit 1:14:51 vor Philippo Tichy (Su Tri Styria) mit 1:18:35 und LCC Läufer Lukas Hinterhölzl mit 1:19:36.
Der erste Platz im Halbmarathon der Frauen ging an Mag. Daniela Baumgartlinger aus Fischamend mit 1:30:24. Auf den Plätzen klassierten sich Edit Filó aus Ungarn mit 1:33:50 und Mag. Andrea-Anna Exel-Birnecker aus Wien mit 1:37:47.
Der Sieg beim Marathon ging an Thomas Laiminger (Grieseltaler Hoatza) mit 2:50:53. Den „Silberplatz" sicherte sich Andreas Sageder aus Wien mit 2:52:07. Den „Bronzerang" erlief sich Arno Götz (Viki + Arno) mit 2:54:10.
Den Ersten Platz bei den Frauen im Marathon konnte sich Mag. Karin Augustin vom MSC Rogner Bad Blumau mit 3:17:25 sichern. Platz zwei ging an Alicja Klimko aus Polen 3:50:47 vor Liliana-Cobruta Tens (Gabriel Grigorie) mit 4:01:11.
Nur wenige wissen, dass Adolf Gruber auch ein sehr guter Geher war. Zu seinem Gedenken wurde auch ein Bewerb im olympischen Gehen abgehalten. Bei den Männern siegte Dr. Franz Kropik vom SVS-Leichtathletik mit 40:24. Bei den Frauen konnte sich Monika Schwantzer von Union Track and Field Parndorf mit 49:16 den Sieg holen.dsc 0529

Im Halbmarathon-Staffelbewerb blieb das Team ToMaPe (Thomas Greisl, Marcus Führenstahl, Petra Nowak) mit 1:43:30 erfolgreich.
Der Sieg im Marathon-Staffelbewerb ging mit 3:41:42 an das Team Farbenpracht (Andreas Breiteneder, Dipl. Ing. Bernd Pinter, Bacc. techn. Paul Rockenbauer, Pit Gäng, Mag. Andreas Herrmann, Martin Barger).
Wir gratulieren allen Finishern und würden uns freuen, viele Athleten beim LCC Firmenlauf am 9. Juni begrüßen zu dürfen!

 

 
21
Mar

starteisbaer

Fast 1.400 Starter nutzen die guten Bedingungen beim letzten Lauf zum Eisbärcup  des  Jahres 2016
Bedeckter Himmel bei etwa 10°C und leichtem Wind empfing die  motivierten Läufer!  Diese Bedingungen und super Stimmung ließen  schnelle Zeiten und persönliche Bestleistungen zu.
Der Sieg im 7km-Rahmenbewerb ging an Manaf Shnift mit 23:15,9 vor Sofiane Mechehoud vom SVS-Leichtathletik mit 23:32,4 und Harald Schuster (AlpinX) mit 24:38,7. Siegerin bei den Frauen wurde Elisabeth Pöltner-Holkovic mit 25:52,9. Auf den weiteren Plätzen konnten sich Aniko Balint von der LG Wien mit 28:01,2 und Victoria Pumper vom LCC Wien mit 28:30,5 klassieren.ziel
Den 1. Platz beim 14km-Rahmenbewerb sicherte sich Robert Hürner vom Nora Racing Team mit 48:25,7. Auf den weiteren Plätzen klassierten sich Manuel Spreitzer vom Tria Team NÖ West mit 51:54,5 und Jürgen Pogac von der LG Wien mit 52:00,9. Den ersten Platz am „Stockerl“ über diese Distanz sicherte sich Doris Gschwandtl vom HSV Marathon mit 58:44,8 vor Edit Filó aus Ungarn mit 1:03:31,1 und Sabine Treffner mit 1:03:53,3.
Der Sieg beim klassischen Halbmarathon ging an Gernot Hammer von KELAG Energy mit 1:14:20,2. Zweiter wurde Wolfgang Wallner von der LAG NÖ Mitte mit 1:14:40,1. Der 3. Platz ging, wie im Vorjahr bei diesem Lauf, an Günter Kickmaier vom MSC Rogner Bad Blumau mit 1:15:10,4. Die Siegerin im Halbmarathon heißt Diana Berisa-Klusoczki von der LG Wien mit 1:30:50,2. Die weiteren Plätze am Podium gingen an Dipl.-Ing Anna Kohns vom Team Sportordination mit 1:32:39,9 und Manuela Antosch vom KSV Energie Wien mit 1:35:00,9.
Die höchste Stufe am „Treppchen“ beim 28km-Rahmenbewerb durfte Emil Jaidhauser vom LC Mank mit 1:47:30 erklimmen. Die weiteren Stufen besetzten Markus Reininger vom FREE EAGLE Fun Racing Team mit 1:48:59 und Christopher Bednar vom team2012.at mit 1:50:42. Bei den Frauen siegte über die längste Distanz des Tages Alexandra Heiml vom Eigner Express mit 2:11:09. Die weiteren Platzierten sind Eva Stauber (Run For Guga) mit 2:11:32 und Heidi Riepl vom Club Supermarathon Austria mit 2:16:37.
Den Eisbärcup, für den die zwei schnellsten Halbmarathonzeiten der Eisbärserie gewertet wurden, konnte Vorjahressieger Wolfgang Wallner von der LAG NÖ Mitte für sich entscheiden. Zweiter wurde, wie auch schon 2015, Günter Kickmaier vom MSC Ronger Bad Blumau und auf dem dritten Platz klassierte sich Matthias Bauer (delicioussign.at). Bei den Frauen siegte Berisa-Klusoczki Diana von der LG Wien vor der Vorjahressiegerin Dipl.Ing. Anna Kohns vom Team Sportordination und Gertraud Haller-Peck vom 1. Laufclub Parndorf.
Sämtliche Läufer, welche an allen drei Eisbärläufen teilgenommen hatten, durften sich über die tolle Eisbär-Medaille und ein Eisbär-T-Shirt freuen.
Wir bedanken uns für die Teilnahme und gratulieren allen erfolgreichen Läufern!

Weitere Bilder unter http://members.aon.at/jnewetschny/

und HDsports 

Herzlichen Dank!


 
21
Feb

Windige aber sonst gute Bedingungen beim zweiten Eisbärlauf

sieger 

Den Eisbären ist am Tag des zweiten Eisbärlaufs sicher warm geworden. Mit mehr als zehn Grad waren die Temperaturen eher frühlingshaft. Nachdem der Regen zeitgerecht vor dem Start aufhörte, waren, einmal abgesehen vom teilweise starken Wind, die Bedingungen gut. Das nutzten deutlich mehr als 1.300 Athleten, die in den fünf Bewerben an den Start gingen.

Den Sieg über die 7km-Runde konnte sich Massimo Köstl vom HSV Triathlon Kärnten mit 24:17,8 sichern. Zweiter wurde Christian Gartner (Hoadläufer Frauenkirchen) mit 24:22,0 knapp vor Martin Pijanovsky aus Wien mit 24:22,7.

Der erste Platz über die Kurzdistanz bei den Frauen ging an Sabine Kozak von KELAG Energy mit 28:07,4. Auf den weiteren Plätzen konnten sich Anna Moitzi vom HSV Triathlon Kärnten mit 28:22,0 und Verena Jax vom TriRun Linz 29:06,9 klassieren.

Beim 14-km Bewerb waren zwei LCC Runden zu absolvieren. Dabei war Phillip Aigner von der SU Trattenbach mit 49:46,1 am schnellsten. Die weiteren Podestplätze gingen an Leopold Wölflingseder vom LC Sicking mit 50:46,7 und Mag. Andreas Freitag aus Wien mit 52:04,5.

Das „Treppchen“ bei den Frauen für diesen Bewerb war mit folgenden Athletinnen besetzt:

1. Renate Pflamitzer vom LTC Seewinkel mit 1:03:11,8, 2. Eva Kremsner vom Bawag PSK Sportklub mit 1:03:37,4 und 3. Nicole Pirngruber (Nussy) mit 1:04:56,7. 

Der 1. Platz beim Halbmarathon ging an Michal Puskar aus der Slowakei mit 1:14:59,2. Erfreulicher Weise meldete sich der frühere Seriensieger, Wolfgang Wallner von der LAG NÖ Mitte mit dem 2. Platz und 1:15:31,3 wieder in der Szene zurück. Der 3. Platz ging an Lukas Zahorec aus der Slowakei mit 1:16:25,7.

Über den Sieg im Halbmarathon der Frauen konnte sich Julia Viellehner von der TSV Triathlon Altenmarkt mit sehr guten 1:16:37,5 freuen. Platz zwei ging, wie schon beim ersten Eisbärlauf an Diana Berisa-Klusoczki von der LG Wien mit 1:33:10,3. Über dem „Bronzeplatz“ durfte sich Ursula Thaller vom KSV HN TriTeam mit 1:33:16,2 freuen.

Ideal zur Marathonvorbereitung eignete sich der Bewerb über die 28km. Hier war Matthias Bauer (delicioussign.at) mit 1:48:09 der Schnellste. Mit der zweitbesten Zeit über die lange Strecke kam Christoph Teubel vom LC Mank ins Ziel. Für die vier Runden benötigte er 1:48:46. Dritter wurde LCC Läufer Andreas Grubmüller mit 1:52:44.

Bei den Frauen konnte Fiona Price aus Großbritannien mit 2:02:43 bei diesem Bewerb den Sieg feiern. Auf den weiteren Plätzen „landeten“ Michaela Wolf (bike-horner.at) mit 2:04:15 und Alexandra Heiml vom Eigner Express mit 2:13:13.

Den Bewerb im 3.000 Meter Olympischen Gehen konnte Rainer Heinzl von den LC Profis mit 14:56 für sich entscheiden. Bei den Frauen konnte Monika Schwantzer von der Union Track and Field Parndorf mit 18:53 gewinnen.

Wir bedanken uns für die Teilnahme und gratulieren allen erfolgreichen Läufer/innen!

 

Am 20. März wird der Eisbärcup mit dem dritten Lauf abgeschlossen.  

 

Weitere Bilder unter http://members.aon.at/jnewetschny/

HDsports und Lauftiger (Nik Nedwed) 

Herzlichen Dank!